Als Eltern mit eigenem Business leben wir in einem ständigen Konflikt. Unser Business verlangt uns viel ab. Aber auch unsere Kinder wünschen sich, dass wir für sie da sind. Das führt insbesondere zur Urlaubszeit nicht selten zu Bauchschmerzen oder sogar Streit. Hier bekommst Du deshalb von dem sympathischen Papapreneur Christian Gursky ein paar Methoden für einen erholsamen Urlaub.

 

5 Methoden für einen freien Kopf im Urlaub

Urlaubszeit, Familienzeit? Sicher hast Du auch diesen Sommer wieder vor, dich intensiver mit deinem Kind zu beschäftigen. Klar, in den Sommerferien sind KiTa, Kindergarten und Schule ja für Wochen geschlossen. Und die Chancen auf Sonne, Wärme und lange Abende im Garten stehen nicht schlecht. Vielleicht fährst du mit deiner Familie sogar in den Süden – dann ist auch für gutes Essen, Strand und Poolspiele gesorgt.

Das Problem ist nur: Deinen Körper in den Urlaub zu bringen ist nicht so schwer. Aber Dein Kopf hat schon einige Schwierigkeiten, Fünfe gerade sein zu lassenund die Zeit mit der Familie so richtig zu genießen.

Ich kenne das gut. Denn auch bei mir war es viele Jahre lang so, dass ich auch im Urlaub eigentlich ständig an meine To-Do-Listen, unfertige Kundenprojekte und die Berge von E-Mails gedacht habe, die sich während meiner Abwesenheit auftürmten.

Zum Glück habe ich mit der Zeit Methoden entwickelt, die mir helfen, Urlaub auch als Urlaub anzunehmen.

Und ich freue mich deshalb, dass Sandra mir die Gelegenheit gibt, dir die fünf wichtigsten Methoden mitzugeben, damit du sie von heute an selbst nutzen kannst. Dein Kind wird es dir danken!

Eine Warnung: Ich liste hier wirklich wirksame Methoden auf.

Falls du bisher noch nicht so strategisch über deine Zeit und deinen Zeiteinsatz nachgedacht haben solltest, könnten dir die folgenden Tipps sehr radikal und “unverschämt” gegenüber deinen Freunden und zahlenden Kunden vorkommen.

Keine Sorge, das verstehe ich. Nimm dir dann nur die Tipps heraus, bei denen du dich wohlfühlst. Du kannst ja dann jeden Sommer wieder hierher kommen und jedes Mal ein, zwei weitere Tipps zusätzlich einbauen.

 

Meine 5 Methoden für dich, um einen erholsamen Urlaub haben zu können

 

1. Hör auf, für alle erreichbar zu sein

Du beantwortest E-Mails innerhalb von 24 Stunden. Du rufst nachmittags zurück, wenn dir vormittags jemand eine Nachricht auf den Anrufbeantworter spricht. Wer mit dir bei Facebook befreundet ist, bekommt auch nach der Tagesschau noch eine Antwort via Handy.

Mich würde es deshalb auch gar nicht wundern, wenn du zu denjenigen gehörst, die abends unzufrieden mit dem Erreichten sind. Denn dein Arbeitstag sollte von dir bestimmt werden und nicht der Agenda anderer Leute gehorchen.

Der erste Schritt ist deshalb, selbst zu bestimmen, wann andere Leute Zugang zu dir und deiner Aufmerksamkeit bekommen.

 

Mit diesen einfachen Maßnahmen entkommst du der Falle, nicht selbst über deinen Tag zu bestimmen

  • Öffne nur einmal am Tag deinen E-Mail-Posteingang, und zwar als letzte Aufgabe vor dem Feierabend –
  • Geh nicht selbst ans Telefon, sondern lass das ein Telefonsekretariat wie www.ebuero.de tun
  • Lösche alle Apps der sozialen Medien von Deinem Handy
  • Verabrede deine Termine nicht selbst, sondern lass das von einer Terminierungssoftware wie www.youcanbook.me machen

 

Ich selbst bin vor 14 Uhr für niemanden zu sprechen, außer man hat einen Termin mit mir.

Mein Smartphone ist so eingestellt, dass es vor 14 Uhr nur dann klingelt, wenn meine bessere Hälfte, meine Mutter und die KiTa-Leitung (falls das Kind kränkeln sollte) anrufen. Damit ist sichergestellt, dass ich meine wirklich wichtigen Tagesaufgaben schon erledigt habe, bevor man mich überhaupt ablenken kann.

Als Vorbereitung auf den Urlaub kannst du dann ganz einfach eine Abwesenheitsnachricht einstellen, das Telefonsekretariat ausrichten lassen, dass Du erst in drei Wochen zurückrufen kannst, und rechtzeitig die Urlaubstage im Online-Terminkalender blockieren.

Nachdem du nun Ruhe “von außen” hast, kümmern wir uns um die “innere Ruhe”.  

 

2. Hör auf, Dinge im Kopf zu behalten

Als Selbständige sind unsere Kreativität und der ständige Drang, zu helfen und zu gestalten, unser Faustpfand am Markt.

Wenn wir uns nun in den Urlaub begeben, begegnen uns jeden Tag soviele schöne und inspirierende Dinge, für die wir im Alltag keine Zeit finden. Diese schönen Dinge wiederum regen unsere Gedanken an und – schwupps – wird unser Kopf von zahlreichen Ideen durchflutet, die wir unbedingt im Business umsetzen wollen.

Aus diesem Grund verbringen viele Selbständige ihre Urlaube mit einem Schreibblock am Pool. Sie wollen alle guten Ideen und Business-Konzepte aufschreiben, damit sie nicht vergessen werden.

Wie schade um die schöne Zeit und wie traurig für die Familienmitglieder, nicht wahr?

 

Mit dieser einfachen Methode behältst du auch im Urlaub klaren Kopf:

 

Diese Methode nutze ich übrigens unter anderem auch, um meinen Redaktionsplan für meine Webseite gut gefüllt zu halten.

Einfach alle Ideen, die mir durch den Kopf schießen, spreche ich in die App.

Damit reduziere ich auch am Schreibtisch das Risiko, dass ich anfange, zwischen den Aufgaben hin- und herzuspringen.

Wo wir schon von der Arbeit sprechen – damit dein Kopf nicht ständig an mehrere Dinge gleichzeitig denkt und abends schön kräftig brummt, gibt es nur eine Möglichkeit:

 

3. Hör auf, an mehreren Projekten gleichzeitig zu arbeiten

Was mir früher immer die Urlaube regelrecht vermiest hat, war vor allen die Tatsache, dass ich so viele unvollendete Projekte auf dem Schreibtisch liegen hatte.

Wenn ich dann in der Sauna oder beim Spaziergang erst einmal angefangen hatte, an mein Business zu denken, kam ich oft aus dem Teufelskreis nicht mehr heraus:

Ich dachte an das unvollendete Projekt A. Dadurch fiel mir auch sofort wieder das unvollendete Projekt B ein. Das ging manchmal stundenlang so weiter.

Denn es gab Phasen in meinem Leben, da hatte ich mehr unvollendete Projekte als das Alphabet Buchstaben besitzt.

Herrlich unentspannt, nicht wahr?

Mein Problem war, dass ich nicht die richtigen Prioritäten gesetzt hatte. Denn mein Business war lange Jahre lang so organisiert, dass ich alles selbst gemacht habe.

Irgendwann habe ich dann gelernt, immer nur an einem Projekt zu arbeiten – und zwar bis es fertig ist.

Um wirklich immer nur an einem Projekt gleichzeitig zu arbeiten, obwohl soviele andere Projekte, Ideen und Kundenanfragen um deine Aufmerksamkeit ringen, brauchst du eine Software für Projekt- und Aufgabenmanagement, die es dir erleichtert, Prioritäten zu setzen und diese auch nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Software, die ich genau dafür derzeit für optimal halte, ist der Todoist.

Aber leider ist auch der Todoist nicht in der Lage, deinem Tag mehr als 24 Stunden zu geben.

Du musst dich auch mit der besten Software noch immer vor der Selbstausbeutung schützen.

 

4. Hör auf, alles alleine zu machen

Bis hierher habe ich dir schon viele Geschichten erzählt, warum es nicht immer leicht ist, einen erholsamen Urlaub zu haben.

Die schlimmsten und unentspanntesten Momente im Urlaub hatte ich früher aber immer, wenn in mir das Gefühl aufkam, dass während meiner Abwesenheit nichts voran ging.

Kein Kunde konnte etwas kaufen, kein Kunde wurde akquiriert und keine Verwaltungsaufgabe wurde erledigt, während ich mir die Sonne auf den Pelz bräunen ließ.

Mein Problem war, dass ich nicht die richtigen Prioritäten gesetzt hatte. Denn mein Business war lange Jahre lang so organisiert, dass ich alles selbst gemacht habe.

Irgendwann begann ich dann damit, Tätigkeiten, die mir keinen Spaß machen, an andere abzugeben.

So war sichergestellt, dass wenigstens etwas weiterging, wenn ich nicht da war. Und es erfüllte mich mit Freude, dass nach dem Urlaub vor allem Aufgaben auf mich warteten, die mir mehrheitlich Spaß machten.

Allerdings ist es emotional nicht einfach, loszulassen und Aufgaben an andere zu delegieren. Ich selbst habe mich wohl genau deshalb lange nicht mit dem Thema Outsourcing beschäftigt.

Als ich mich dann aber genauer darüber informieren wollte, ist mir der Nano Podcast von Chris Ducker ins Auge gefallen. Leider ist er in englischer Sprache, aber ich hoffe trotzdem, dass er dir einige Inspirationen bringen wird.

 

5. Hör auf, Deine Kunden händisch und persönlich zu akquirieren

Vor einigen Monaten habe ich mal eine Statistik gelesen, dass insbesondere Gründer und Selbständige, die keine eigenen Mitarbeiter haben, nur sehr wenig Urlaub machen.

Statt an die eigene Erholung und die Quality Time mit der Familie zu denken, nehmen diese Selbständigen lieber doch noch einen Auftrag an und verschieben die Urlaubsplanung bis auf weiteres.

Sie scheinen zu viel Angst zu haben, nicht genug zu verdienen, wenn sie einem Kunden absagen oder ihn vertrösten sollen.

Das dürfte daran liegen, dass die Kundenakquise die wohl schwierigste, emotional aufwühlendste und zeitintensivste aller Aufgaben im eigenen Business ist.

Mir ist das lange Jahre auch so gegangen – und ich fühlte mich scheußlich. Dann habe ich begonnen, etwas aufzubauen, was mir bei der Kundenakquise Arbeit abnimmt.

Dieses “Etwas” ist ein Verkaufstrichter, also ein systematischer Prozess der Neukundenakquise.

Das Schöne an einem solchen Verkaufstrichter ist, dass Du ihn mit Hilfe von einfach zu bedienender Software automatisieren kannst.

So kommst du in die befriedigende Situation, dass du nach deinem Urlaub mehr neue Kunden und Umsätze als vor deinem Urlaub hast. Ein sehr angenehmer Nebeneffekt ist hierbei, dass du so mehr Kunden akquirieren kannst, als du zum wirtschaftlichen Überleben brauchst.

Dann bist du in der Lage, deine Preise zu erhöhen. An diesem Punkt dürftest du endgültig einen erholsamen Urlaub haben – weil du weißt, dass dein Business auch ohne dich weiterläuft.

Ich denke, mit diesen fünf Methoden bist du optimal vorbereitet und kannst einen erholsamen Urlaub haben.  

 

Mein Fazit für Deinen erholsamen Urlaub

Wenn Du den Beitrag bis hierhin gelesen hast, dann weißt du jetzt, wie du einen erholsamen Urlaub haben kannst.

Eine Frage habe ich jedoch: Ist dir etwas aufgefallen? Die hier vorgestellten Methoden haben eigentlich nichts mit deinem Urlaub zu tun. Sondern sie setzen bei deiner persönlichen Arbeitsweise und mentalen Einstellung zur Arbeit an.

Dadurch sind es nicht etwa kurzfristige Lösungen, die nach dem Urlaub verpuffen, sondern echte Alternativen, mit denen du Business und Familie unter einen Hut bringen kannst.

Genau deshalb beginnt dein Urlaub auch nicht damit, dass du den Rechner abschaltest und deinen Koffer packst. Sondern dein nächster Urlaub beginnt heute.

Fange noch heute an, die obigen Strategien umzusetzen. Damit verschaffst du deinem Kopf die nötige Entlastung. Und ein klarer Kopf ist ja nicht nur im Urlaub etwas Schönes, nicht wahr?

 

ChristianGursky

Christian Gursky hilft Menschen, die ihr Kind lieben, mit dem eigenen Business erfolgreich zu sein und es so zu organisieren, dass sie mehr Zeit und Energie für die eigene Familie haben. Lade Dir seine Liste mit den 25 genialen Business-Tools kostenfrei herunter, um mit weniger Arbeitszeit mehr zu erreichen.

 

 

Jetzt würden Christian und ich gerne von Dir wissen, welche Tipps Du noch für einen entspannten Urlaub hast. Kennst Du dieses Problem, nicht abschalten zu können? Die anderen Mamas, Papas (es gibt ein paar unter den MAMA Revoluzzerinnen) 🙂  und ich freuen uns, von Deinen Erfahrungen zu lesen! Bis gleich in den Kommentaren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert

  1. Lieber Christian,

    beim Lesen deines Artikels musste ich sofort dran denken, dass das ja auch im ganz normalen Arbeitsleben so umgesetzt werden sollte 🙂 Und ich habe noch gleich die App von Todoist runtergelanden. Mal sehen, ob sich das für mich praktikabel rausstellt.
    Leider scheint es die say&go App nur fürs Iphone zu geben, so dass ich das nicht ausprobieren kann. Hast du da eventuell einen Tipp fürs Smartphone? Ich habe da bisher den SmartVoiceRecorder verwendet, der aber leider keinerlei Anbindungen an Programme hat, so dass ich dann alles nochmal selbst aufschreiben muss.

    Mich überfallen meine Ideen manchmal abends kurz vor dem Einschlafen oder morgens, wenn ich noch nicht so richtig wach bin und dann spreche ich einfach den Text auf den Recorder. Aber ist eine klasse Idee, das auch tagsüber zu machen. Das habe ich bisher sonst immer in mein dickes Ideen-Buch geschrieben.

    Und deinen Tipp mit einem Projekt nach dem anderen probiere ich gerade aus. Ein wirklich schwieriges Unterfangen als waschechter, lebenslang geübter Scanner mit gefühlten 1000 Projekten und noch mehr Ideen gleichzeitig. Aber ich denke, anders geht das garnicht.

    Was ich zur Zeit austeste ist, mir einfach nicht mehr so viele Gedanken zu machen, wie es weitergehen soll, bis wann ich was geschafft haben MUSS. Ich habe mir für meinen Online-Kurs ein Datum gesetzt und arbeite regelmäßig dran, setze mich aber nicht mehr so sehr unter Druck wie ich das früher gemacht habe. Wenn es denn dann doch nicht klappen sollte, dann ist er halt noch nicht ganz fertig zum Datum. Zur Not kann ich den Rest dann auch fertigmachen, wenn der Kurs schon läuft (geplant ist ein 10-Wochen-Kurs).

    Herzliche Grüße
    Barbara

    1. Liebe Barbara, da bin ich jetzt schon gespannt auf Deinen Kurs. Ich würde ihn starten, wenn er noch nicht ganz fertig ist und die abschließenden Module währenddessen fertig machen. Da kannst Du direkt das Feedback und Fragen Deiner ersten Teilnehmerinnen mit einbinden. Viel Erfolg 🙂 Sandra

      1. Liebe Sandra,

        danke für den Tipp. Das ist natürlich richtig. Deshalb werde ich auch einen Kurs machen, bei dem ich mit den Teilnehmerinnen immer direkten Kontakt habe und sofort auf Wünsche reagieren kann. Es gibt 1:1 Beratungen und auch die tägliche geheime Facebook-Gruppe.
        Ich freu mich auch schon riesig drauf, wenn auch ein klein wenig das mulmige Gefühl da ist.
        Danke dir für deine guten Wünsche
        Herzliche Grüße Barbara

    2. Hallo Barbara,

      ja, natürlich. Denn nur wer seinen Alltag gut strukturiert, der hat im Urlaub den Kopf frei.

      Leider kann ich Dir keine andere App empfehlen, weil ich keine andere ausprobiert habe. Die Verbindung zu Evernote funktioniert allerdings rein auf Basis von E-Mails. Die App, die Du Dir aussuchst, sollte daher Deine Sprachaufzeichnungen per E-Mail versenden können (dann direkt in Dein Evernote-Konto.)

      Für Dein ambitioniertes Kurs-Projekt wünsche ich Dir alles Gute und viel Erfolg!

      Beste Grüße
      Christian

  2. Hallo ihr alle!
    Ich bin auch ein Papapreneur und habe aktuell so viele eigene Projekte wie Kinder, nämlich 4.
    Mir ging (geht) es so das ich erst nach Familie / Haushalt schaue und mein Gewerbe hinten anstelle, was natürlich bewirkt das es langsamer wächst als meine Kinder (2, 4, 7 und 9 Jahre)…

    Wir haben uns Hilfe von Außen geholt um unseren Alltag und mein besser Gewerbe zu strukturieren. Zusammen mit Todoist, Evernote, Trello und gmail mit diversen Extensions verwalte ich nun meine Ideen und Kundendokumente.

    Im Osterurlaub habe ich mich darauf beschränkt nur Emails von meinem neuesten Projekt kurz zu beantworten und auch direkt darauf hinzuweisen das ich noch zwei Wochen im Urlaub bin. Der AB war entsprechend besprochen und ein Autoresponder für die anderen Mailadressen eingerichtet.
    Kunden von denen ich wusste das sie sich in der Urlaubszeit melden würden habe ich ganz einfach per Mail über meine Abwesenheit informiert.
    Alles in allem war es ein entspannter Familienurlaub.

    Und ganz ehrlich, komplett abschalten kann man nie. Nur so weit wie möglich reduzieren.

    Ganz liebe Grüße und eine entspannt entschleunigte Urlaubszeit,
    Timo

    1. Hallo Timo, schön, Dich als Papapreneur in unserer Runde zu wissen. „Ganz abschalten“ ist wahrscheinlich ein Idealzustand, aber trotzdem erstrebenswert 🙂 Ich bin bald für zwei Wochen im Urlaub und habe aus den anderen Urlauben, in denen ich noch Blogartikel, etc geschrieben habe gelernt, keine unfertigen Projekte mitzunehmen. Das wird den Erholungsfaktor für mich schon stark erhöhen. Alles Liebe! Sandra

    2. Hallo Timo,

      nun, ganz abschalten kann auch ich nie. Aber ich bin im Urlaub immer dann glücklich, wenn ich meine Kreativität auf neue Dinge lenken kann. Dazu aber muss ich mich vorher in die Situation bringen, nicht an „alten“ Ideen und Projekten weiterarbeiten zu müssen. Wie Sandra schon schrieb: Wichtig ist, dass nichts unfertig im Kopf verbleibt, wenn die Reise losgeht.

      Beste Grüße
      Christian

  3. Hallo ihr beiden.
    Ja ich kenne das Gefühl, nicht abschalten zu können.
    Am allerbesten hilft mir dann, mich ganz bewusst meinen Kindern zuzuwenden. Im Moment sein mit meinen Kindern – die dafür die besten Lehrer sind. Damit meine ich, dass nicht nur mein Körper anwesend ist, sondern auch mein Geist den Kindern zugewandt ist. Wenn ich das schaffe,dann ist mein Kopf ganz schnell wieder frei. Lg Petra

    1. Liebe Petra, das ist Familien-ZEN 🙂 Ich werde es jetzt im Urlaub den ganzen Tag praktizieren. Alles Liebe für Dich und Deine Kinder, Sandra

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}