Die Jahresplanung 2017 ist in aller Munde, doch manchmal ist ein Blick zurück sehr hilfreich, um mit leichtem Gepäck kraftvoll nach vorne zu marschieren. Worauf es ankommt, um einen sagenhaft fruchtbaren Boden für das neue Jahr zu bereiten, erkläre ich Dir hier. 

 

Ein weiteres Jahr ist fast vorbei und was ist alles geschehen?

 

Am Ende eines jeden Jahres nehme ich mir freie „Schöpfer-Stunden“, in denen ich mich auf meine Projekte für die kommenden 12 Monate konzentriere.

Diese Zeit nutze ich, um mir klar darüber zu werden, was ich von Herzen voran bringen möchte in meinem Business und wo ich am Ende des neuen Jahres stehen möchte.

Das Endergebnis dieser Sitzungen mit mir selbst ist meistens ein gemalter oder gebastelter „Business Plan“, den ich wie ein Vision Board irgendwo anbringe, wo ich ihn immer sehen kann.

Bevor ich damit richtig loslegen kann, wird aber oft der eher „anti-schöpferische“ Teil in mir laut, der eine Menge Beschwerden über meine Produktivität anzubringen hat.

Dieser Teil schaut nicht auf die Highlights und magischen Momente, er sieht nur, was ich vermeintlich nicht geschafft, versäumt oder vermasselt habe.

  • „Dein Online-Kurs ist noch nicht fertig. Du bist wirklich kein gutes Vorbild.“
  • „Was ist mit Deiner Website? Du hast ja nicht wirklich viel verändert in diesem Jahr.“
  • „Und das mit Deinem Podcast wird wahrscheinlich nie was, oder!?“

Herkömmliche Reaktionen auf diese Gedanken könnten sein:

  • Ich versuche sie so gut es geht einfach wegzudrängen und mache mich dann mit gedämpften Enthusiasmus an die Planung von 2017
  • Ich verwechsle diese Gedanken mit der Wahrheit und lasse das mit der Planung am besten gleich sein – bringt ja eh nichts!

Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit, mit diesem „Anti-Schöpfer“ umzugehen.

Dahinter steckt für mich nicht nur das Geheimnis für einen frischen Start ins neue Jahr, sondern letztendlich für 365 Tage mit frischen Gedanken im Kopf.

 

Die Vorteile der Selbst-Vergebung und wie sie funktioniert

 

Es gibt großartige Geschichten darüber, wie Menschen vergeben können. Immaculée Ilibagiza zum Beispiel. Sie hat den Genozid in Ruanda überlebt und dabei ihre gesamte Familie verloren.

Trotzdem hat sie es geschafft ein völlig neues, glückliches Leben in den USA zu beginnen.

Ihr Buch „Aschenblüte. Ich wurde gerettet, damit ich erzählen kann“ ist ein bewegender Bericht, der die unglaubliche Macht der Vergebung verdeutlicht.

Stell Dir vor, Du würdest das gleiche Prinzip auf Dich selbst anwenden und Dir jeden Tag die Möglichkeit zum Neustart mit Dir selbst geben. Kein „Oh, jetzt hab ich schon wieder das nicht geschafft.“ oder „Warum bin ich nur so undiszipliniert“ oder, oder, oder.

Ein einfacher Weg dorthin ist folgender…

 

1. Anschauen

Der beste Weg, mit stressigen Gefühlen oder Gedanken umzugehen ist für mich das Beobachten. Beispielsweise indem ich mich einfach kurz hinlege und mir anschaue, was so vorgeht in meinem Körper und meinem Kopf.

Dann denke ich nicht: „Ich darf solche negativen Gedanken nicht haben“, sondern ich realisiere einfach, dass sie da sind.

Beim Abschließen dieses Jahres habe ich mir auf diese Art all die „anti-schöpferischen“ Gedanken und Gefühle angeschaut und mir aufgeschrieben, was die gefühlten losen Enden von 2016 sind.

 

2. Anerkennen

Durch das Beobachten geht immer ein Türchen für die Lebensfreude hinter den trüben Gedanken auf. Der nächste Schritt ist dann einfach anzuerkennen, was ist.

Für 2016 hat das für mich bedeutet, dass ich mir meine Liste mit den losen Enden anschaue und sage: „Okay, das hast Du Dir vorgenommen. Das hast Du umgesetzt und das nicht.“ Fertig. Kein Drama. Nur ein „Ahja, so ist es.“

 

3. Neu erschaffen

An besonders dynamischen und glücklich erfolgreichen Menschen ist mir schon oft aufgefallen, dass sie sich niemals lange an eigenen Fehlern oder Versäumnissen aufhalten. Sie lassen das einfach als Erfahrung los und marschieren augenblicklich weiter nach vorne.

Durch Anschauen und Anerkennen schenkst Du Dir selbst genau diese Leichtigkeit. Es gibt keinen Grund, an „Ich hätte aber einiges besser machen können“ festzuhalten. Aber es gibt die Möglichkeit, daraus zu lernen, Dich neu zu sortieren und etwas neues auszuprobieren.

 

MAMA Revolution Selbstvergebungs-Coaching – Neustart in 5 Minuten 🙂

Wenn Du Lust hast, dann nimm Dir 5 Minuten Zeit und gehe durch den gleichen Selbstvergebungsprozess, mit dem ich 2016 glücklich abgeschlossen und den Boden für meine Planung 2017 bereitet habe.

Beantworte folgende Fragen im Kopf oder schreibe sie Dir Deine Antworten auf.

 

Was hast Du Dir vorgenommen und nicht umgesetzt?
Bsp.: „Ich wollte den Online-Kurs fertig haben und mit meinem Buch schon viel weiter sein.“

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________

 

Was waren die Ursachen für die fehlende Umsetzung?
Bsp.: „Ich habe es Phasenphase genossen einfach vor mich hinzutrödeln“

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________

 

Was waren die Vorteile für Dich?
Bsp.: „Ich hatte dadurch Zeit, meine Gedanken einfach wandern zu lassen, was ich so gerne tue.“

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________


Was lernst Du daraus?

Bsp.: „Mir wird bewusst, dass ich noch klarere Zeiträume für klare Aufgaben brauche und dazu auch das Gedanken-wandern-lassen gehört.“

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________

 

Wofür kannst Du Dir selbst vergeben? Womit kannst Du Frieden schließen?
Bsp.: „Ich kann mir selbst dafür vergeben, dass ich die Illusion aufrecht gehalten habe, nicht genug Zeit zu haben.“

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________

 

Was ergibt sich daraus für Dein sagenhaftes Jahr 2017?
Bsp.: „Ich buche einen Coach, der mir hilft, meine Arbeitsstrukturen noch besser zu verfeinern“

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________

 

Wie lautet Deine abschließende Erklärung?
Bsp.: „Hiermit erkläre ich, dass ich in 2016 eine Menge gelernt habe und mein Business ganz schön gewachsen ist und ich schließe das Jahr mit voller Vorfreude auf 2017 ab!“

______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________

 

Falls Du noch weiter daran interessiert bist, Frieden mit Deinen losen Enden 2016 zu schließen und Dir kreative Impulse zur Gestaltung von 2017 wünscht, dann empfehle ich Dir zwei tolle Angebote von meinen Kolleginnen Claudia Kauscheder und Susanne Pillokat-Tangen.

  • Hier geht es zu Claudias kostenfreier Goodbye 2016 Challenge – „für das gute Gefühl, fertig zu sein“: Goodbye 2016
  • Und hier geht es zu Susannes Mein bestes Jahr 2017 Business Book – „zur Jahresplanung mit Herz und Verstand“: Mein Business Book 2017

 

Doch bevor Du die beiden auf ihren Seiten besuchst, würde ich sehr gerne von Dir wissen:

Was macht Selbstvergebung für Dich möglich in 2017? Welche Gedanken kannst Du einfach hinter Dir lassen und was wirst Du stattdessen in Dein Leben und Dein Business einladen?

Die anderen Mamas und ich freuen uns auf Dich. Bis gleich in den Kommentaren! 🙂

Get In Touch