Simone Happel, Mompreneur des Monats Juni 2014, erklärt wie sie ihren Online-Workshop „Gewichtig“ erfolgreich ins Leben gerufen hat

Hast Du schon darüber nachgedacht, Dein Wissen in ein ansprechendes Online-Produkt zu verwandeln? Es ist besonders für Mütter ein wirklich genialer Weg, um die Vorteile des Internets zu nutzen und Geld auf eine Art zu verdienen, die räumlich und zeitlich flexibel ist.

Deswegen habe ich in diesem Monat die „Mindstylistin“ Simone Happel als Mompreneur des Monats ausgezeichnet. Ihr Workshop „Gewichtig“ für essgestörte Frauen ist bereits seit 2008 online.

In meinem ersten Video-Interview erklärt Dir die sympathische Simone Happel:

  • Warum es keinen Sinn macht, sich eine Nische zu suchen, nur um Geld zu verdienen.
  • Wie Du Online-Inhalte erstellst, die den Nerv Deiner Zielgruppe treffen.
  • Warum die Themen, in denen Dich das Leben zur Expertin gemacht hat vielversprechender für ein erfolgreiches Business sein können als Deine herkömmlichen Berufserfahrungen.
  • Warum es toll für Deine Kinder ist, wenn Du Dein eigenes Ding machst.
  • Warum Du auf keinen Fall auf eine Putzfee verzichten solltest – unsere Reaktion auf meine Frage „Hast Du eine Putzfrau?“ spricht Bände… (ab Minute 20.00)


P.S. Dies ist mein erstes und, ehrlich gesagt, etwas unperfektes Skype-Interview. Ich hätte definitiv etwas seltener nicken können 😉 und beim nächsten Mal mach ich es kürzer… Deine Zeit ist kostbar, ich weiß!

Hier findest Du eine Liste mit allen Tools, die Simone zum Erstellen ihres Online-Workshops verwendet hat.

Simone und ich würden natürlich supergerne von Dir in den Kommentaren hören – und die anderen Mamas auch!

Welche Vorteile hat ein Online-Workshop für Dein Business? Und was hältst Du von unserer Einstellung in Sachen Putzfee? 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert

  1. Herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten – sehr gelungenen – You Tube Video, Sandra! Gefällt mir sehr gut. Ich finde du wirkst professionell, und das Nicken fällt gar nicht auf. Danke auch an Simone und das Teilen ihrer Erfahrungen. Sich zu erlauben, dass es wachsen darf und nicht perfekt sein zu müssen finde ich einen wichtigen Punkt. Wie schön, dass wir alle ählich denken und uns gegenseitig dabei unterstützen und motivieren.
    PS: Ich habe auch eine Putzfrau 😉

  2. Hallo ihr Zwei,

    erstmal danke an Simone für das Berichten über ihre Arbeit und Herzlichen Glückwunsch an dich Sandra für das erste Video.

    Einmal vorweg etwas Kritik von mir, ich empfinde das Video als etwas schwer zu folgen, denn ich weiß gar nicht auf welche von euch beiden tollen Frauen ich mich konzentrieren soll.:-D
    Ich würde es super finden, wenn du diejenige, die du interviewst, als großes Bild machst und deine Fragen eher in einem kleinen Fenster in einer Ecke stellst. So hat man beim Ansehen des Videos wirklich nur die um die es geht vor Augen. (meine Meinung !! ) 😉

    Simones Aussage, wenn die Kids da sind, nicht alle freien 10 min. zum Schreibtisch laufen und versuchen irgendwas zu machen, es bringt eh nichts, finde ich super!!! Liebe Simone du hast vollkommen Recht, aber mir fällt es noch etwas schwer das umzusetzen.
    Hast du ein Tipp wie es mir besser gelingt?

    Ich wünsche euch allen schöne Pfingsten

    Liebe Grüße
    Stephanie

    1. Liebe Steffi,

      ich glaube, dass es einfach ein wenig Zeit braucht, bis man selbst realisiert, dass dieses „Minutengerenne“ an den Schreibtisch unbefriedigend ist. Denn es ist zum einen nicht effektiv und zum anderen fördert es die innere Zerrissenheit, mit der viele von uns schon genug zu kämpfen haben… Wenn ich diese innere Unruhe verspüre und überlege, ob ich mal eben nach unten ins Büro gehe, mache ich mir heute bewusst klar, dass das weder meinem Business, noch mir oder den Kindern gut tut und dann entscheide ich mich ebenfalls bewusst dazu, es nicht zu tun. Aber – wie eingangs geschrieben – es hat gedauert, bis ich mein Verhalten begriffen habe und bis ich es ändern konnte. Ich denke, dass ich nach all den Jahren Vertrauen in mich und das Business aufgebaut habe und weiß, dass es ohne diese „zehn Minuten“ entspannter und somit letztlich befriedigender für alle läuft.
      Versuche, dich nicht für dein Gelaufe zu verurteilen, sondern dich „nur“ zu beobachten: Wie verhältst du dich und welche Folgen hat es für alle Beteiligten?
      LG Simone

    2. Liebe Steffi, Du stellst mich vor ganz neue technische Herausforderungen! War so froh, dass ich das mit dem „split screen“ und allem überhaupt hinbekommen habe. Aber ich mag Herausforderungen und ich schau mal, was sich machen lässt. Danke für den Impuls! 🙂

  3. Tolles interview, ich liebe deine intro, Liebe Sandra! So toll gemacht!

    Lg,
    Roxy

    P.S. Wir warten sehnsüchtig dass unsere Haushilfe aus dem Urlaub zurück kommt.

    1. Oh ja, das kann ich mir vorstellen, Roxy. Putzfee im Urlaub heißt bei uns immer extrem verkrustete Böden und unerklärliche Unordnung 🙂 Freu mich, dass Dir die Intro gefällt!

  4. Hallo liebe Sandra,
    Herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten You Tube Video. Toll. Ich finde nicht das du zuviel genickt hast.

    Danke und herzlichen Glückwunsch zum Mompreneur des Monats Simone und das du so offen deine Erfahrungen mit uns teilst.

    Jeder darf auf seine induviduelle Art und Weise wachsen. Zum Thema Putzfee und alles perfekt machen zu müssen , mit einem eigenem Business funktioniert das nicht mehr, denn irgend etwas bleibt dann immer auf der Strecke.
    Ich habe eine Bügelfee , und eine Putzfee 1x in der Woche. Kann ich nur jeder Mama mit oder ohne Businees empfehlen. man ist bei seiner Arbeit viel freier und entspannter.
    Ich wünsche allen Mama´s ein sonniges Wochenende
    HerzensgrüßeAnita

  5. Liebe Sandra,
    das ist ein gelungenes, erstes Video (tolles Intro). Mehr davon!
    Delegieren ist so wichtig, gerade im eigenen Business. Egal, ob das bedeutet eine Haushaltshilfe zu engagieren (ich hab auch eine), um dann mehr Zeit für das Business und die Familie zu haben. Oder ob es bedeutet entsprechendes Know-how einzukaufen. Gerade als Selbständige muss ich abschätzen können was Zeit kostet und was ich nicht so gut selber leisten kann. Mein aktueller Artikel handelt auch von diesem Thema.
    Bring weiter so inspirierende Interviews 🙂
    Liebe Grüße, Andrea

  6. Danke für die Liste mit den Ressourcen! Ich bin immer noch auf der Suche nach dem perfekten Equipment, das hoffentlich das Video machen auf einen Bruchteil der Zeit reduziert…

  7. Oh, ein tolles und inspirierendes Video! Und das mit dem ständig versuchen doch noch was zu machen …. kommt mir irgendwie bekannt vor. Hat bei mir sehr lange gedauert bis ich eingesehen hatte, dass das sowas von sinnlos ist. Manchmal hab ich jetzt noch Rückfälle. 😉 Besonders schön fand ich die Erinnerung, dass nicht alles gleich am Anfang super-perfekt sein muss – das man Fehler machen kann und halt dann im Verlauf verbessert. Das fällt mir sehr sehr sehr schwer, aber ist glaube echt notwendig, weil man sonst nie irgendwas veröffentlicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}